Ab ins Bett!

"Du liegst um 20 Uhr im Bett!"


Nein, wie kann er mich um die Uhrzeit wie ein kleines Kind ins Bett schicken???

Das ist so was von demütigend und beschämend!

Innerlich wünschte ich meinen Herrn auf den Mond.


Natürlich lag ich um 20 Uhr im Bett.

Das Licht war wie befohlen aus.

Frustriert, wütend und gedemütigit lag ich da.

Wer will schon am Freitag Abend um 20 Uhr ins Bett geschickt werden?

Ich ganz sicher nicht!


Vorher musst ich am Bett kniend 100 mal schreiben:

"Ich bin eine Sklavenstute und gehöre meinem Herrn!"


Irgendwann beruhigte ich mich, den ändern konnte ich ehe nichts, rein gar nichts!

Wenn es ihm gefällt kann er mich jeden Abend um diese Zeit ins Bett schicken.

Ob ich will oder nicht, ist völlig unwichtig.

Langsam wandelte sich die Hilflosigkeit und das Gefühl ihm völlig ausgeliefert zu sein, in Erregung um.


Vor Jahren war der Dienst als Sklavin in meiner Vorstellung ganz anders.

Da ging es nur darum, "dem möglichen Herrn" wenn er anwesend ist zur Verfügung zu stehen. Mein Leben geht den doch nichts an und einzumischen hat er sich schon gar nicht.

Nein, nur bei seinen Besuchen dominiert er mich und macht was ihm gefällt, dafür gehorche ich und bin geil...


Tja, so kann man sich täuschen!


Jahre später bin ich als Sklavenstute, das vollständige Eigentum meines Herrn.

Er hat alle Rechte über mich und ich nur das Recht ihm Vergnügen zu bereiten.

Also wenn es ihm gefällt mich um 20 Uhr ins Bett zu schicken, habe ich zu gehorchen, völlig egal ob es mir gefällt.

Um der Erregung nicht mehr Raum zu geben, bis ich vor Sehnsucht vibrierend im Bett lag versuchte ich zu schlafen, was mir glücklicherweise bald gelang...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bild des Tages

Liebe Leser, wir suchen eure Bilder des Tages.

aber Achtung, diese müssen euch gehören und euch zeigen, bzw ihr müsst die Genehmigung haben das Bild zu veröffentlichen.

Die Bilder werden dann öffentlich gezeigt

Einsenden unter:

info@erziehungsinstitut-streng.com

Hier könnt Ihr uns Eure Fantasien mitteilen.