Keine Rechte

Vor vielen Monaten teilte Herr Streng mir mit, wie er sich meine Erziehung zur Sklavin gedacht hat.

Das ich keine Rechte haben werde, nichts Entscheiden darf, er meine Finanzen und meine Zeiteinteilung vollständig kontrolliert.


Damals war ich erst entsetzt über diese Vorstellung und dann dachte ich, dass geht doch gar nicht.

Wir wohnen nicht an einem Ort, wie soll er mich so kontrollieren und bestimmen können? Ausserdem ist es extrem Zeitaufwendig, alle Entscheidungen für mich zu treffen.

Er schafft es doch gar nicht diese Vorstellung umzusetzen.


Inzwischen sind viele Monate vergangen, mehrmals gab er mir die Möglichkeit auszusteigen, um frei zu sein, meine Entscheidungen wieder selbst zu treffen.

Gegen meiner Skepsis schafft Herr Streng es ohne Probleme mich so eng und konsequent zu führen.

Inzwischen trifft er wirklich alle Entscheidungen für mich und bestimmt über meine komplette Zeit, genau so wie über meine Finanzen.


Immer wieder dachte ich darüber nach wie es wäre wieder frei zu sein.

Allerdings warum sollte ich die "Freiheit" wählen, wenn ich so glücklich bin?

Es ist selbst für mich unverständlich wie ich so glücklich und zufrieden sein kann.

Doch da es so ist, bin ich froh seine Sklavin sein zu dürfen.


Ihm zu Füßen liegen zu dürfen, benutzt und streng ausgepeitscht zu werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bild des Tages

Liebe Leser, wir suchen eure Bilder des Tages.

aber Achtung, diese müssen euch gehören und euch zeigen, bzw ihr müsst die Genehmigung haben das Bild zu veröffentlichen.

Die Bilder werden dann öffentlich gezeigt

Einsenden unter:

info@erziehungsinstitut-streng.com

Hier könnt Ihr uns Eure Fantasien mitteilen.