Mo

13

Jan

2020

Erziehung III

Ganz die unterwürfige Sklavin krabbelte sie mir ins Bad nach, wo jetzt jede Ecke genau  kontrollierte wurde. Jede Kleinigkeit bemerkte ich, zitierte sie in Reichweite meiner Hand und bestrafte sie sofort mit einer Ohrfeige. Dabei glitzerten die Tränen in Ihren Augen und sie machte sich sofort an die Nachbearbeitung ihrer Aufgabe.

Einige Zeit später strecke sie mir Ihren nackten Hintern entgegen, und bat mich unterwürfig jeden Fehler noch mit 2 strengen Hieben der Reitpeitsche zu bestrafen.

Diesen Wunsch erfüllte ich Ihr gerne. Streng sauste die Gerte mehrfach durch die Luft, traf Ihre nacktes Gesäß und hinterlies einige deutliche Striemen.

Es galt noch einige Mails zu beantworten und einen Text für den Blog zu schreiben, also zitierte ich sie zu meine Füße und lies mich bei der Arbeit am PC verwöhnen. Zärtlich streichelte und küsste die Sklavin meine Füße, ihre Freude und Hingabe dabei waren deutlich zu spüren. Mit der Zeit wanderten meine Gedanken immer mehr auf Abwegen und waren mehr mit der Sklavin zu meinen Füßen, als mit dem Inhalt des nächsten Blog Eintrags beschäftigt.

Also fragte ich sie, welche Belohnung sie für diese Hingabe haben möchte. Überrascht schaute sie auf und bat vorsichtig und mit zitternder Stimme, am Haken fixiert gezüchtigt zu werden.

Da dies ganz meiner Vorstellung und Wünschen entsprach wurde sie sofort mit den Händen nach oben am Haken, mitten im Zimmer fixiert.

Bei den letzten Strafen bemerkte ich schon, dass sie strenge Hiebe nicht nur verträgt, sondern sehr geil davon wird. Deswegen nahm ich den Gedankentrainer und spankte sie jetzt nur zu meinem Vergnügen. Nach 15 Hieben glänzte ihre Möse schon feucht und nach weiteren 20 Hieben lief ihr der Saft an den Schenkeln entlang.

Vor Erregung zitternd stand sie dort und wartet darauf, was weiter passiert.

Di

07

Jan

2020

Erziehung II

Sehr geehrter Herr Streng,

 

meine Sklavin wünscht sich einen tieferen Einblick ins Sklavenleben. Wie es aussehen kann, welche Erlebnisse möglich sind und wie Sie ungehorsame Sklavinnen bestrafen.

Deshalb hat sie in meinem Auftrag 3 Tage Sklaven Ausbildung in Ihrem Erziehungsinstitut beantragt.

Strafen Sie jeden Ungehorsam und schlampige Ausführung streng ab!

Die Sklavin ist harte und strenge Strafen gewohnt. Sie hat schon mit den unterschiedlichsten Instrumenten bekanntschaft gemacht.

Falls Sie einen Raum oder Käfig zur Verfügung haben, wäre es in meinem Sinn, wenn Sie dort eingesperrt wird.

 

Mit dominanten Grüßen

Herrin Selina

 

Nachdem Herr Streng und ich diesen Brief gelesen haben, schauten wir uns beide erstaunt an. Tapfer bemühte sich die Sklavin ihre Angst vor den nächsten Tagen zu verbergen.

Mit der Gerte in der Hand fragte ich unterschiedliche Sklavenstellungen ab, wie sie sich hin knien soll, wie sie in der Ecke steht und auch wie sie und Ihre Möse am besten präsentiert. Dann begleitete sie mich auf alle viere ins Erdgeschoß.

Dort bekam sie mehrere Aufgaben zugewiesen, die von ihr erledigt werden sollten und ein Zeitlimit, bis wann sie fertig zu sein hat!

Wenn nicht setzt es etwas...

Schnell machte sie sich an die Arbeit. Nahm die Putzlappen und fing an die Sanitärräume zu reinigen. Immer wieder schaute ich nach Ihr, jedes mal bemerkte ich wie sie zusammen zuckte und sich vor Angst duckte.

Dann kam sie wieder auf alle viere zu mir und meldete, dass die Arbeiten abgeschlossen sein.

"Gut, dann werde ich deine Arbeiten genau kontrollieren!", nahm die Reitgerte und ging ins Bad.

Mo

06

Jan

2020

Erziehung

Seit einigen Monaten haben wir immer mehr Anfragen auf eine dauerhafte Erziehung oder sogar eine Ausbildung zum Sklaven/Sklavin.

In den nächsten Monaten werde ich über die Ausbildung zum Sklaven / zur Sklavin berichten. Wie es den Personen damit geht, welche Erfahrungen sie machen und welche Fragen sie haben. Dabei werde ich ab heute abwechselnd Sklave und Sklavin verwenden, da diese vereinfachte Schreibweise besser zu lesen und zu schreiben ist.

 

Uns erreichte eine Anfrage, ob wir eine Sklavin für ein Wochenende erziehen. Die Domina der Sklavin, wollte die Ausbildung erweitern und der Sklavin die Unterschiede in der Führung aufzeigen.

 

Wie immer wurde die Sklavin von uns am Treffpunkt abgeholt. Als wir im Erziehungsinstitut ankamen, zog sie sich in einem Vorraum aus und übergab uns alle persönlichen Gegenstände. Diese bekam sie am Ende der Erziehung zurück.

Dann kam sie in den Bestrafungsraum und begrüßte uns ohne Bekleidung, in dem sie auf die Knie ging, die Hände hinter dem Kopf verschränkte und sich vorstellte.

Um Ihre Unterwürfigkeit zu zeigen, küsste sie uns die Füsse, so wie es ihr von Ihrer Herrin aufgetragen worden ist.

"Sehr geehrte Herrin, sehr geehrter Herr,

meine Herrin hat mich zu Ihnen geschickt, um meine Ausbildung zu erweitern. Diesen Brief soll ich Ihnen übergeben und Sie bitten, sehr streng alle Verfehlungen zu bestrafen!"

Schüchtern und verlegen kamen ihr diese Worte über Ihre Lippen. Sie wusste nicht so recht was auf sie zu kam. Wird es eine positive Erfahrung? Wie werden wir sie wohl bestraften? Mit welchen Instrumenten? Was werden wir von ihr verlangen und wie sie demütigen?

All diese Fragen standen ihr ins Gesicht geschrieben.

Obwohl sie unterwürfig vor uns kniete und auf die Frage, ob sie mit dem Aufenthalt bei uns einverstanden ist, mit ja antwortete, war ihre Unsicherheit und Angst vor den nächsten Tagen deutlich zu sehen.

 

 

 

 

Mi

07

Aug

2019

Urlaub bis zum 21. August

Liebe Leser,

 

wir machen bis zum 21. August Urlaub.

In dieser Zeit werden keine Spanking Anfragen oder sonstige Fragen und Bestellungen bearbeitet.

Wir wünschen eine gute Zeit, bis nach unserem Urlaub.

 

Mit dominanten Grüßen
Madame Marianne

Bild des Tages

Im Mitgliederbereich ist bis morgen Abend ein Bild des Tages vom Leser Josef eingestellt.

Mo

29

Jul

2019

Kennen lernen

Nach einigen Mails stand derTermin zum Kennen lernen von Zögling Silke.

In dieser Zeit zeigte sich schon, wie dringend Silke eine feste Hand und konsequente Grenzen benötigt. Bei einem Teil der Sätze erinnerte sie eher an eine trotzige, verzogene Göre, anstatt an eine erwachsene Frau.

Bei so viel Provokationen verging sogar uns die Lust weiter zu machen. Wir sagten ab und waren sehr überrascht, als uns eine Mail nach der anderen erreichte, in der sie regelrecht um Erziehung und eine kräftige Bestrafung bettelte.

 

Wir liesen uns erweichen und stimmten einem Kennen lernen zu.

Wie jeden anderen Zögling, wurde sie am Treffpunkt abgeholt und auf dem Weg ins Erziehungsinstitut unterhielten wir uns erst mal. Hier wirkt Silke nervös, aber auch aufgedreht und voller Erwartung.

Im Bestrafungsraum bekam sie erst einmal die Anweisung sich in die Ecke zu stellen, danach musste sie sich ausziehen.

 Voller Überraschung stellte ich fest, dass mein überdrehter Zögling aus dem Auto, plötzlich zu schüchtern war ein Wort von sich zu geben, geschweige den, sich ordentlich in die Ecke zu stellen. Peinlich berührt, bedeckte sie Ihre Brüste und lies sich nur widerstrebend übers Knie legen.

Eigentlich hatte ich den Eindruck, sie hat es sich anders überlegt und möchte wieder gehen.

Also versohlte ich ihr mit der Hand den Hintern und zum (gedachten) Abschluß noch mit dem Kochlöffel.

Auf meine Frage, ob dies als Bestrafung für Sie ausreiche, schüttelte Silke den Kopf und bat ganz leise, ich verstand sie fast nicht, um eine weitere Tracht. Diesmal soll ich bitte den Riemen nehmen und kräftig durchziehen. Ich fragte mich, welcher Eindruck jetzt den der richtige ist. Um dieser Bitte nach zu kommen, sollte Sie sich über einen Hocker legen. Trotzig schüttelte sie den Kopf, sie hat keine Lust, sich über den Hocker zu legen!

Also packte ich Silke am Arm und drückte sie in die richtige Position auf den Hocker, klemmte sie zwischen meine Beine und zog mit dem Riemen mehrmals kräftig über den Allerwertesten, der sich mir schön entgegen streckte.

Immer wieder, bis Silke anfing zu weinen und aufhörte sich aktiv dagegen zu wehren!

Nach der Tracht bedankt sie sich ganz leise bei mir, man sah ihr an, wie peinlich es ihr war, diese Tracht genau so gebraucht zu haben.

Auf dem Weg zum Treffpunkt war von der schüchternen Silke nichts mehr zu spüren, jetzt war sie erneut völlig überdreht und wirkte völlig glücklich.

Mo

01

Jul

2019

Dauerhafte Zöglinge

Immer wieder gibt es Anfragen, ob wir bereit sind Männer und auch Frauen dauerhaft zu erziehen.

Meistens bleibt es bei der Anfrage, dann kommt auf unsere Antwort nicht mal eine Reaktion zurück. Dann gibt es die Interessenten, die sich weiter vor wagen und eine Erziehung in Anspruch nehmen. Es gefällt ihnen sie möchten mehr und doch verläuft auch dies schnell im Sand. Eigentlich erinnert es mich ein bisschen an die guten Vorsätze zum Jahreswechsel.

Vielleicht sind diese kleinen Schritte für den einen oder anderen auch notwendig, um sich mit dem Thema auseinander zu setzen und darauf einlassen zu können.

Jeder Zögling der sich uns anvertraut, kann jeder Zeit seine Meinung ändern und wieder gehen. Allerdings ist dann auch die Erziehung beendet. Wiederholte Meinungswechsel sind für eine erfolgreiche Erziehung nicht förderlich.

Wenn man sich real erziehen lassen will, sollte man auch dran bleiben, auch wenn es manchmal nicht ganz einfach ist.

Eigentlich ist es egal in welchem Bereich, dort wo man Fortschritte erziehlen will, weiter kommen und Auswirkung erleben will, gibt es auch Herausforderungen, denen man gerne mal den Rücken zudrehen möchte. Entwicklung erlebt man jedoch nur dann, wenn man genau dann am Ball bleibt.

 

Wir erziehen auf Wunsch auch über längere Zeiträume und stimmen dieses Angebot auf die jeweilige Person ab.

In nächster Zeit werde ich über eine Frau berichten, die sich aktuell bei uns erziehen lässt.

Do

28

Feb

2019

Wie ist es, wenn man jemand anderem die Entscheidungen überlässt?

Als erstes muss ich hier glaube ich gestehe, dass ich in meinem normalen Leben nicht der Typ bin, der andere für sich entscheiden lässt!

Als mein Herr mich vor einigen Jahren, damit konfrontierte, dass er einzelnen Entscheidungen für mich übernehmen wird, rumorte es heftig in mir.

Wie kann ich es nur zulassen, dass jemand anders für mich entscheidet???

Er schaffte es mir alle Punkte vernünftig zu erklären und damals brauchte ich seine Unterstützung sehr dringend. Also lies ich es zu und stellte mit Erschrecken fest, dass seine Entscheidungen für mich deutlich besser wahren, als meine eigenen Entscheidungen.

Ehrlich gesagt empfand ich es damals als sehr demütigend, festzustellen, dass Herr Streng besser für mich sorgte und auf mich achtete, als ich selber.

Natürlich erleichterte dieser Umstand meinem Herrn, auf diesem Weg weiter zu gehen. Jede neue Entscheidung festigte mein Vertrauen, dass es besser ist auf meinen Herrn zu hören.

Zu der damaligen Zeit war die kleinste positive Verbesserung in meinem Leben extrem wertvoll, so wertvoll, dass ich sie durch nichts gefährden wollte.

Über die Jahre hinweg wurde meine Führung immer enger und strenger. Es erschreckte mich, ich wollte meinen Wunsch seine Sklavin zu sein ,hinter mir lassen.

Doch jedesmal, wenn Herr Streng mich freigab, spürte ich nach kürzester Zeit, wie sehr er mir fehlt. Die Sehnsucht ihm zu gehören zerriss mich innerlich, bis ich ihn immer wieder darum anflehte mich wieder zu versklaven und zu benutzen.

Und jedesmal  gewöhnte Herr Streng mich mehr an die enge und strenge Führung, bis er heute jeden Aspekt meines Lebens lenkt.

Inzwischen habe ich mich nicht nur daran gewöhnt, sondern genieße es oft sogar. Was nicht heißt, dass ich immer begeistert über seine Entscheidungen bin. Doch bis jetzt haben sich seine Entscheidungen immer als besser für mich heraus gestellt, als meine eigenen.

Bild des Tages

Liebe Leser, wir suchen eure Bilder des Tages.

aber Achtung, diese müssen euch gehören und euch zeigen, bzw ihr müsst die Genehmigung haben das Bild zu veröffentlichen.

Die Bilder werden dann öffentlich gezeigt

Einsenden unter:

info@erziehungsinstitut-streng.com

Hier könnt Ihr uns Eure Fantasien mitteilen.