Kommentare: 174
  • #174

    Madame Marianne (Dienstag, 04 Mai 2021 21:55)

    Hallo Zögling Wolfgang,
    aus welchem Grund sollten wir deine Bitte annehmen?
    Du hast uns einige unschöne Dinge unterstellt!
    Wenn du es wirklich klären willst, solltest du uns direkt anschreiben!
    Mit strengen Grüßen
    Madame Marianne

  • #173

    Wolfgang-68 (Sonntag, 02 Mai 2021 09:35)

    Verehrte Madame Marianne,

    vor geraumer Zeit war ich schon mal hier und habe mich ein wenig online erziehen lassen. dann habe ich mich auch beim Straferziehungsgericht Weißenburg selbst angezeigt und ein Urteil erhalten, vor dem ich mich dann gedrückt habe indem ich alle eMail_adressen blockiert habe. Ich habe keine Ahnung ob so ein Verhalten überhaupt verzeihbar ist.

    Jedenfalls hatte die Onlineerziehung was gefruchtet und die Küche ist mittlerweile Top renoviert. Im Moment bin ich wegen einer KNIE-OP in Reha, komme aber nächste Woche nach Hause und werde mich falls mein Verhalten überhaupt verzeihbar ist wieder zu einer Erziehung anmelden.

    Ich bitte mein unmögliches Verhalten zu verzeihen.

  • #172

    TV-jaSMin (Dienstag, 23 März 2021 09:48)

    Verehrte Erzieherinnen,verehrte Erzieher,
    liebe Sklavinen ,Sklaven und Zöglinge,
    in dieser einsamen und reizarmen Zeit drängen meine devoten Wünsche und meine
    Strafgeilheit immer mehr in den Vordergrund.
    Ich denke das geht nicht nur mir so.
    Ich hoffe die Sache hat bald ein Ende und meine häusliche Zucht wird bald
    durch das Erziehungsinstitut intensiviert.
    Schon lange bitte ich meine Eheherrin das Angebot des Instituts anzunehmen.
    Bisher konnte sie sich leider noch nicht dazu entschliessen
    Na ja,vieleicht klappt es nach dem Lockdown !
    Devote Grüsse an die Herrschafft
    und viel Geduld den Leidensgenossinen und Genossen
    jaSMin

  • #171

    Mike (Mittwoch, 17 März 2021 17:55)

    Wirklich eine schöne, aussagefähige Homepage. Mann bekommt einen Einblick in die
    Erziehung zur Sklavin und einen Überblick, was Frauen alles ertragen. Die Sklavin hat sehr informativ im Blog geschrieben, vor allem in den Jahren 2014/2015. Das macht den Mann neugierig. Mach weiter so.

  • #170

    Christian (Sonntag, 28 Februar 2021 21:11)

    Souper Homepage

  • #169

    Zögling Georg (Montag, 22 Februar 2021 11:35)

    Hab meine strafzahlung 25euro bezahlt die ich verdient habe und zuhause 25hiebe mit den rohrstock auf mein nackter Hintern erhalten

  • #168

    Jörn (Freitag, 19 Februar 2021 12:49)

    So, jetzt wurden meine Strafsitzungen aus dem Urteil vom Dezember zum dritten Mal verschoben, "dank" den Corona-Einschränkungen....
    Langsam weiss ich nicht mehr, ob ich mich auf ein Ende des Lockdowns – und die in der Woche danach folgende erste Strafsitzung freuen oder auf eine Lockdown-Verlängerung hoffen soll .....

  • #167

    Madame Marianne (Samstag, 13 Februar 2021 12:44)

    Hallo Zögling Michi,
    bei der Tüchtigung trage ich einen schwarzen Rock und eine weiße Bluse.
    Eine Schürze aus den 70 Jahren besitze ich gar nicht und trage ich auch nicht.
    Mit strengen Grüßen
    Madame Marianne

  • #166

    Michi (Freitag, 12 Februar 2021 09:24)

    Guten Tag Madame ! Eine Erziehung von Ihnen wäre sehr schön. Aber mein Kopfkino und an das was ich immer denke ist, dass ich von eine Frau (Nachbarin Tante) übers Knie gelegt und dann mit Teppichklopfer verhauen werde. Sie müsste wie in den 70er Jahren Röck und Schürze tragen. Allein wenn ich nur darüber schreibe werden meine Gedanken dorthin gezogen! lg Michi mit erwartungsvoller Nachricht

  • #165

    Madame Marianne (Mittwoch, 13 Januar 2021 06:31)

    Hallo Zögling Thomas,
    mmh, dein Kopfkino mit dem Faltenrock und dem Nylonkittel wird sicher ein Traum bleiben. Doch warum solltest du den Rest nicht erleben können?
    Mit strengen Grüßen
    Madame Marianne

  • #164

    Thomas (Dienstag, 05 Januar 2021 15:06)

    Hallo verehrte Madame,
    ihre Seite ist schon der Hammer. Bei den vielen Geschichten aus dem Kopfkino kann ich mich bei vielen Gedankengängen wiederfinden. Dabei taucht immer wieder diese weiße strenge Hemdbluse auf. Auch ich liebe diesen Stil von früher. Dazu noch einen klasssichen Faltenrock aus den 70/80iger Jahren und einen Nylonkittel darüber. So stelle ich mir die klasssiche Erzieherin vor. Dann mit Ohrfeigen richtig ausgeschimpft werden, bevor dann die eigentliche Strafe kommt. Tja, wird wohl ein Traum bleiben?

    Liebe Grüße Thomas

  • #163

    Mike (Montag, 28 Dezember 2020 09:35)

    Eine wunderbare attraktive Frau, die ihr Handwerk versteht.

  • #162

    Zögling Jo (Freitag, 18 Dezember 2020 18:42)

    Herzlichen Dank für das freundliche Ausstellen meines Bildes als "Bild des Tages".

  • #161

    FJ (Montag, 07 Dezember 2020)

    Hallo Jörn - natürlich geh ich auf die Frage nach dem Reihenstrafprogramm ein. Den Begriff nehme ich einfach zu Hilfe, nachdem sich die Geschichte so abgespielt hat: Nach Urteil und Strafzüchtigung und Revision und wieder Abstrafung war eine Situation entstanden, bei der Herrin Madame M quasi feststellte: Jetzt reichts, so geht das nicht weiter! Wozu langwierige Verhandlung und Urteilsfindung, wenn der Zögling sichtbar nicht zur Raison gebracht werden kann. Also verfügte sie - ohne weitere Anrufung des Gerichts - eine regelmäßige Ausprügelung alle vier Wochen, Rohrstock auf den nackten Hintern, und eine Anzahl von Hieben, die man Sie nennen kann!. Das alles heißt auch: Man soll einer Herrin, die alles tut, um hart, aber gerecht zu strafen, nicht auch noch auf die Nerven gehen. Sie konfrontierte mich mit ihrer Entscheidung, stellte auch die Frage, ob ich diese Verfügung annehme. Ich sagte Ja, aber einfach ist das nicht. Zumal, wie ich angedeutet habe, neben der harten Züchtigung noch weitere Maßnahmen ergriffen werden, über die ich vorher nicht in Kenntnis gesetzt werde. Soweit meine Antwort, Jörn, ich grüße Dich! - FJ

  • #160

    Jörn (Montag, 07 Dezember 2020 13:22)

    Erwischt!
    Ausser den noch kommenden beiden schweren Züchtigungen enthielt mein Urteil des Straf-Erziehungsgerichtshof auch ein Alkoholverbot bis zum 24.12., über das ich in einem täglichen Protokoll berichten muss. Das habe ich in der ersten Protokollwoche allerdings nicht konsequent befolgt. Nun erwartet mich dafür wahrscheinlich eine Zusatzstrafe, auf die ich wirklich gerne verzichtet hätte! Aber so ist das, wenn man klare Ansagen in einem Urteil nicht zu 100% befolgt!

  • #159

    Herbert (Montag, 07 Dezember 2020 12:59)

    Hallo, Jörn und FJ, wie gern würde auch ich mich vom Straf - Erziehungsgericht für mein Fehlverhalten hart bestrafen lassen, und wie sehr bedauere ich, daß Corona es verhindert. Ich hoffe aber, auch mich irgendwann zu den "Vorbestraften" zählen zu können . Photos von meinem
    blau verstriemten Arsch würde ich zur allgemeinen Betrachtung dem Mitgiederbereich zur Verfügung stellen.

  • #158

    Jörn (Samstag, 05 Dezember 2020 18:42)

    Hallo FJ,
    Danke für Deine Worte. Wie sieht denn ein "Reihenstrafprogramm" aus? Klingt hart. Auf eine Revision habe ich bewußt verzichtet, mir reichen die je 50 mit Kantschu und Rohrstock plus 25 x Oberschenkel beim ersten Termin völlig aus :-)
    Im Groben weiss ich, was mich erwartet, da ich 2017 bereits einmal das Vergnügen mit Madame und ihren Schlagzeugen hatte.....

  • #157

    FJ (Donnerstag, 03 Dezember 2020 20:00)

    Hallo Jörn, ich erlaube mir ein Wort von Sträfling zu Sträfling. Als einer, der sich ebenfalls dem Straf-Erziehungsgericht gestellt hat, sage ich Dir Respekt! Du stehst zu Deinen Vergehen - ganz gleich, um was es sich handelt. Ich hab mir auch einiges zuschulden kommen lassen, das Strafurteil fiel deutlich aus und die Quittung war auf meinem nackten Hintern fast über zwei Wochen abzulesen. Nachdem ich als Wiederholungstäter erkannt war, setzte mich die Herrin in ein Reihenstrafprogramm; wegen Corona ist die letzte Züchtigung aufgeschoben worden. Nun, Jörn - ich fühle mit Dir. Ich weiß, wie angespannt man ist, während man auf das Urteil wartet. Und auch in den Tagen vor der Vollstreckung kann man nichts anderes mehr denken. Wenn es dann überstanden ist, bildet man sich ein, es beim nächsten Mal locker zu verarbeiten. Gefährliche Einbildung! Beim letzten Mal hatte ich vom Auftakt weg unheimlich zu kämpfen. Die ersten fünfzig Rohrstockhiebe hab ich nur mit Stöhnen hinter mich gebracht, fast hätte ich geheult. Und noch dieses: Etwas überheblich habe ich nach dem ersten Urteil eine Revsion provoziert. Mach das besser nicht, die Konsequenzen will ich Dir nicht schildern. Madame hat noch einige Zusatzstrafen in Reserve, da kann man Überraschungen erleben, die behalte ich besser für mich. Sei darauf gefasst, dass ein gerechtes Urteil gerecht vollstreckt wird, sei aber auch darauf gefasst, dass die Abstrafung mit aller Härte ausgeführt wird, Madame M ist kein Amateur! Ich wünsch Dir alles Gute, aber nicht, dass die Strafe milde ausfällt.
    Machs gut! - FJ

  • #156

    Jörn (Dienstag, 01 Dezember 2020 20:28)

    Jetzt muss ich schon wieder was schreiben! Gestern erhielt ich das Urteil vom Strafgerichtshof! Knapp 300 Hiebe mit verschiedenen Schlagzeugen, davon 75 auf die Oberschenkel, immerhin verteilt auf 2 Termine!!! Dazu noch Aufgaben für Haushalt und Beruf.
    Das Verrückte dabei: einerseits fürchte ich mich ein wenig vor den Strafterminen, andererseits kann ich es kaum erwarten, bis der Lockdown endet und ich meine Termine vereinbaren kann! Ich werde weiter berichten.

  • #155

    Jörn (Samstag, 28 November 2020 10:14)

    So, heute habe ich eine Strafanzeige für einige schlimme Vergehen erhalten und mußte diese ausführlich beantworten. Leider gab es nicht viel, was ich zu meiner Verteidigung hätte schreiben können. Jetzt warte ich, hin- und hergerissen zwischen Angst und Neugierde - auf das Urteil des Straf-Erziehungsgerichtes. Ich fürchte auf eine strenge und dabei gerechte Strafe, die meinen Vergehen angemessen ist. Bis dahin werde ich wohl kaum an etwas anderes denken können...

  • #154

    WZ (Donnerstag, 05 November 2020 11:58)

    Vor genau zwei Wochen war ih zu meinem Erstbesuch bei M. M.; Kontaktaufnahme und Terminfindung war einfach, die Fahrt mit den schon mehrfach beschriebenen Umständen ungewöhnlich.
    Vertrauensvolles Entgegenkommen ermöglichte es mir, meine Vorstellungen mitzuteilen, was für mich nicht ganz einfach ist.

    Details behalte ich mal für mich, aber die Grenzen hinsichtlich Spuren wurden perfekt eingehalten, die "einfache" Tawse habe ich allerdings unterschätzt.

    Gern würde ich die ersten Erfahrungen ausbauen und werde das tun, sobald ich wieder die recht große Distanz überwinden kann. Ich fühlte mich absolut richtig!!

    WZ

  • #153

    Rohrstockboy (Mittwoch, 04 November 2020 15:09)

    Ich auch, und die Peitsche auf den nackten Po liebe ich ebebfalls sehr.

  • #152

    Rohrstockgirl (Dienstag, 03 November 2020 03:35)

    Ich liebe den Rohrstock auf den nackten Popo

  • #151

    FJ (Montag, 26 Oktober 2020 15:25)

    Madame M ist ein starke Lady. Sie ist keine, die sich aus Frust ein Hobby zugelegt hat und dabei untertänige und bedürftige Täter züchtigt - sie ist eine wirkliche Herrin! Dass sie derzeit sich beruflich neu orientieren muss, nimmt sie eher sportlich. Sie weiß, was sie kann, und wie viele Leute oder Institutionen das benötigen, was sie anbietet.
    Also - dieser Stärke und Konsequenz war ich wieder ausgeliefert. In unserer Kinder- und Jugendzeit war öfters der drohende Spruch zu hören: "Ich glaub, du brauchst es wieder mal!" Und dann gibts Buben, für die diese Ankündigung noch weit ins Leben hinein Gültigkeit hat - so einer bin ich. Da lag ich also wieder nackt über dem Strafbock und hörte zuerst dieses: "Ach, ich muss ja noch die Rohrstöcke holen, die hab ich ins Wasser gelegt!" Nach kurzer Pause spürte ich die scharfen Hiebe mit dem Rohrstock. Das Fachwissen der Herrin zeigte sich, als nach hundert schlimmen Hieben die Haut am Hintern des Zöglings erste Schäden aufwies. Madame befahl 30 Kniebeugen und erklärte, damit werde die Blutzirkulation so beeinflusst, dass sich die ramponierte Haut erholen kann. Dann wieder überlegen... Die Sportsequenz für einen Unsportlichen war hinterher heiteres Thema im Gespräch mit der Herrin und ihrer Sklavin, die sich geschickt hinter dem Pseudonym Susanne Schiller versteckt. Den beiden alles Gute!

  • #150

    Madame Marianne (Freitag, 23 Oktober 2020 19:44)

    Liebe Leser,
    vielen Dank für eure Anteilnahme.
    Es wird sich ganz sicher zeitnah ein neuer Job für mich auftun.
    Viele Grüße
    Madame Marianne

  • #149

    Zögling Jo (Freitag, 23 Oktober 2020 17:40)

    Wir wünschen Madame M. alles Gute für die berufliche Zukunft und hoffen, dass sie eine baldige Rückkehr ins Berufsleben finden wird.

  • #148

    FJ (Montag, 28 September 2020 08:31)

    Die strenge Herrin Madame M hat mich nach mehreren Strafzüchtigungen durchschaut und verfügte beim letzten Mal, dass ich mich einer monatlichen Züchtigung mit dem Rohrstock zu unterziehen habe. Ich senkte den Kopf, als sie mir das mitteilte - diese Entscheidung hatte ich zu akzeptieren. Der nächste Vollzugstermin wurde anberaumt und ich hatte ein paar Wochen Zeit, mich zu besinnen und auf die Abstrafung vorzubereiten. Per Mail bekam ich einige Tage später die Information, dass ich mich auf 300 Rohrstockhiebe auf den nackten Hintern einstellen müsse.
    Am Samstag, 26. September, hatte ich erneut anzutreten. Ich lag wieder über dem Bock, den so manche Leidensgenossen, die hier mitlesen, recht gut kennen. Nach fünfzig Hieben hielt Madame kurz ein und fragte, ob ich damit einverstanden sei, dass mir ihre Assistentin die nächsten Stockeinheiten verabfolgen würde. Meine Antwort hieß: "Ja, bitte!" Die Assistentin trat mit dem Rohrstock an und schlug! Und sie hatte dafür bei Madame offenbar einiges gelernt, Respekt! Sie schlug gezielt und hart und konsequent. Nach 200 Hieben gab's wieder eine Pause und danach eine weitere Überraschung: Beide Damen standen hinter mir und schlugen nun in glänzendem Rhythmus im Tandem - eine von links, eine von rechts. Dann zeigte sich die Professionalität des Instituts: Als die Haut des Zöglings erste Risse zeigte, wurde die Züchtigung bei etwas unter 300 Hieben abgebrochen, Gesundheitsschutz hat Vorrang - es war hart genug!
    Die strafenden Damen traten in kühlem Outfit auf, Madame M gewohnt streng-sachlich, die Assistentin diesmal etwas frivol angezogen. Schließlich wurde der nächste Straftermin festgelegt und ich hatte mit Madame noch ein gutes Gespräch, auch mit einem Schwenk in die Lebensphilosophie. Neben den Striemen brachte ich noch ein weiteres Andenken nach Hause: Madame erfüllte meinen Wunsch, einen kleinen Eintrag in mein Notizbuch zu machen, wie in ein Gästebuch...




  • #147

    David (Sonntag, 27 September 2020 11:17)

    Hatte gestern meinen ersten Termin bei Madame M und bin von ihrer Art und Ausstrahlung begeistert.
    Sie holte mich vom Treffpunkt ab und wir hatten ein ausführliches Gespräch bevor ich übers Knie gelegt wurde und meine nackter Hintern mit verschiedenen Gegenständen ordentlich versohlt wurde. Anschließend musste ich in die Ecke und ein bisschen Zeit verging.
    Danach musste ich mich über einen bock legen und es begann von neuem.
    Madame M hat auf jeden Fall Ahnung von dem was sie macht und versteht es exzellent dich seelisch und physisch an deine Grenzen zu bringen.
    Hoffe ich sehe sie bald wieder.
    LG David

  • #146

    Gertensklave (Donnerstag, 24 September 2020 21:35)

    Ich hatte meinen 1.Termin bei Herrin Marianne.
    Von Herrin Marianne und Ihrer hübschen Sklavin wurde ich nackt in Handschellen im Kofferraum angeliefert und in den Strafkeller verbracht.
    Nach Inspektion meiner privaten Sachen wurde ich nackt an der Decke befestigt und die Herrin testete diverse Strafinstrumente auf meinem Sklavenfleisch.
    Besonders die "Dressurgerte" und die "Sklaven-Dressur-Peitsche" wurden ordentlich durchgezogen und striemten recht ordentlich.
    Ich bin begeistert von der netten und doch konsequenten Art der Herrin Marianne und ich werde wiederkommen.

  • #145

    Gertensklave (Donnerstag, 24 September 2020 21:34)

    Handschellen haben etwas.
    Es zeigt jedem das Machtverhältnis schon beim Anlegen i.d.R. auf Knien.
    Ich stehe auch in der Öffentlichkeit zu einer Herrin.
    Aber ich würde auch nackt in Ihren Kofferraum steigen...

  • #144

    Gertensklave (Donnerstag, 24 September 2020 21:32)

    Ich habe Madame M mitgeteilt, dass Sie ein Bild Ihrer Wahl von mir im Mitgliederbereich einstellen kann oder eines für diesen Zweck anfertigen kann.
    Es ist für mich selbstverständlich, dass eine Herrin das Recht hat Ihren Sklaven auszustellen.

  • #143

    Gertensklave (Donnerstag, 24 September 2020 21:30)

    Ja, Strafe muss echt sein sonst ist es keine.
    Ich habe 2 Termine vereinbart.
    Einen zum "Kennenlernen" und einen wo es ernst wird. Fixiert und konsequent ohne wenn und bis zum Ende.
    Der Transport in Handschellen und verbundenen Augen scheint der normale Transport zu sein?
    Ist auf jeden Fall angebracht finde ich.

  • #142

    Zögling P. (Donnerstag, 17 September 2020 22:49)

    Inzwischen liegen vier Bestrafungstermine hinter mir. Sie waren hart für mich. Aber das war gut. Nach dem vierten Termin fühlte ich mich sehr erleichtert.
    Aber ich fürchte, das war noch nicht das Ende ...

  • #141

    Zögling Wolfgang (Sonntag, 13 September 2020 16:49)

    Leider war ich durch eine Augen-OP in letzter Zeit gehindert mich der gerechten Strafe zu unterziehen. Madame M. hatte mich schon im Juli dazu aufgefordert eine neue Küche einrichten zu lassen. Gemacht habe ich trotz mehrfacher Erinnerung gar nichts.

    Auch habe ich aufgetragene Schreibstrafen nur unvollständig druchgeführt. Ich finde es gut dass nun das Strafe-Erziehungsgericht Weißenburg gibt und hebe bezüglich der Küche Selbstanzeige gestellt. Natürlich hat mir auch Madame M. angekündigt, dass nun die stregne Strafe unmittelbar bevorsteht.

  • #140

    FJ (Sonntag, 23 August 2020 10:12)

    In einiger Anspannng fuhr ich wieder zu Madame M. Eine große Züchtigung stand an, auschließlich mit Rohrstock. Erregt und aufgeregt wartete ich am Treffpunkt, zwanzig Minuten später lag ich über dem Bock, es kamen die ersten Hiebe, scharf durchgezogen, ich hatte zu kämpfen. Nur stöhnend schaffte ich es, zu zählen und die steigenden Zahlen laut zu äußern.
    Das Ganze hatte einen Vorlauf: Vor der vorangegangen Züchtigung hate ich einer Strafmeisterin aus früheren Zeiten erzählt, dass 200 Stockhiebe und zwei Stunden Dunkelhaft angesagt sind. Da schrieb sie per Mail: "Lächerlich! Ich kenn Dich, das steckst du locker weg! Ich würde dich ganz anders vornehmen!"
    Nach dem harten Vollzug, 200 Hiebe und Strafhaft, legte ich diese Mail Madame M als "Gutachten" vor - das wirkte provozierend. Kühl verfügte sie: Das heißt, dass der ganze Vorgang wiederholt wird! Ein Folgetermin wurde festgelegt. Als ich bat, die Dunkelhaft in Hiebe umzuwandeln, hatte Assistentin Frau Schiller eine einfache Rechnung parat: Für 120 Minuten Dunkelhaft einfach 120 Rohrstockhiebe!
    Nun also - am 22. August - der Vollzug dieser Einheit. 300 Rohrstockhiebe in zwei große Einheiten aufgeteilt, dazwischen eine Zusatzstrafe. Solche Überraschung gibt den Kick: Von der Decke hängt eine doppelte Kette. Ich musste aufrecht stehen, Madame M legte meine Handgelenke in Ketten und erklärte: Jetzt hast du Gelegenheit zum Nachdenken! Nun meldete sich die Assistentin: Dann lassen wir ihn mal eine halbe Stunde allein. Und später korrigierte sie: Nicht 300 Hiebe, sondern 320 sind festgelegt. Sie ist eine wahre Assistentin, voll bei der Sache. Und hat wohl eine Ahnung, wie streng Hiebe wirken...
    Nach der harten Bestrafung redete mir Madame M ins Gewissen - Strafe sollte helfen, sich zu überlegen, wie man zuhause die fleißige Ehefrau besser unterstützt, und wie man ihr Zuneigung erweist. Ja, im Gespräch kann man mit Madame einiges reflektieren. Zum Beispiel über die Motive, warum der eine oder andere - und die eine oder andere! - gezüchtigt werden muss, will. Auch über den heutigen Feminismus kann man reden.
    "MIt Herz und Härte" - so könnte ein Slogan für Madame M und ihr "Institut" lauten...



  • #139

    Sklavin V (Sonntag, 16 August 2020 09:05)

    Danke FJ für deine Rückmeldung und wie du es siehst, dass hat mich sehr gefreut.


  • #138

    FJ (Freitag, 14 August 2020 11:52)

    Respekt - bemerkenswert sind die zwei jüngsten Einträge im Blog: "Selbstbewusst werden durch Erziehung zur Sklavin" und "Aufruf an alle Frauen". Da schaut auch "Mann" näher hin und sieht in Seelen hinein, denen er in diesem Umfeld hier nahe ist. Dazu gehört natürlich, dass eine grundlegende Anerkennung der "Herrschaft" für den anderen Menschen besteht. Gerdae in diesen Beziehungen können sich feinsinnige Verhältnisse entwickeln, die unsere "Stinos" nie verstehen werden. Schön, wenn das daraus entstehende Selbstbewusstsein ins tägliche Leben hineinwirkt. Nun - machen wir uns nichts vor: Leider ist der Kreis, der das versteht, sehr klein. Gruß FJ

  • #137

    Madame Marianne (Donnerstag, 06 August 2020 00:14)

    @ Jörg: Deine Bilder werden bald eingestellt, Sklave.
    @ Herbert: Die Bilder an mich senden.
    Wer die Mail Adresse noch nicht hat, kann sich über Kontakt bei uns melden. Dann schreiben wir, wohin die Bilder gesendet werden sollen.

  • #136

    Herbert (Mittwoch, 05 August 2020 18:59)

    Wie sendet man die Bilder des Tages ?

  • #135

    Jo (Dienstag, 04 August 2020 15:38)

    Hallo, ich kann den Aufruf von Madame M. nur unterstützen. Sendet doch Bilder des Tages (ich möchte nicht der Einzige sein, der hier ausgestellt wird).
    Josef

  • #134

    FJ (Samstag, 01 August 2020 11:41)

    An Joerg, da er sich direkt an mich wendet: Ja, bei Strafe sollte man schon mal an die Grenze zum Verzweifeln kommen! Zu Deinen Fragen: Sehr wohl, es gibt Bilder, die werden von Seiten des Gerichts zur Dokumentation angefertigt. Madame M steht es frei, sie im Mitgliederbereich zu veröffentlichen. (Mit Verlaub, verehrte Madame M, auch ich würde sie dort gerne sehen). Zu Handschellen und Augenklappe: Das ist Stil des Hauses. Und unter uns: Das war nicht angekündigt, ich war ganz überrascht, aber gerdae die Handschellen bedeuten für mich einen Kick besonderer Qualität. (Vielen Dank, Ihr Damen aus dem Institut!)

  • #133

    FJ (Samstag, 01 August 2020 09:00)

    Zu meiner Zweihundert-Hiebe-Strafe ist zu ergänzen, dass die beiden Damen ganz streng auf Einhaltung der Corona-Schutzvorgaben achten. Sind also auch in desem Falle streng und mahnten den Zögling, die Maske richtig zu setzen. Außerdem werden die Instrumente desinfiziert.

  • #132

    FJ (Freitag, 31 Juli 2020 23:38)

    Nachbericht, Nachtbericht... Vor drei Stunden setzte Herrin Madame M den finalen Hieb mit dem Rohrstock quer über meinen nackten Hintern, das war der letzte von insgesamt zweihundert. Nun sitze ich hier auf den frischen Striemen. Aber was man während der Züchtigung nur mit Mühe aushält, ist dann so schnell verschwunden...
    Für mich wars exakt vier Wochen nach der ersten Strafzüchtigung der zweite - und härtere - Durchgang aus einem größeren Gerichtsverfahren. Nach dem ersten Vollzug monierte ich, dass das Gericht mehrere Positionen der Strafanzeige nicht beachtet hat und beantragte eine Revision. So ein Vorgang ist für das Gericht natürlich eine Art Provokation, das Resultat bekam ich zu spüren.
    Schon wenige Tage nach Eingabe der Revision fällte das Gericht sein Urteil und stellte es mir zu. Als ich Begründung und Strafmaß überflog, blieb mir doch kurz der Atem weg: Zwei Stunden Dunkelhaft nackt im Kerker, dann fünfzig Hiebe mit der Hundesdpeitsche, fünfzig mit dem Gedankentrainer, hundert Rohrstockhebe.
    Bei Ausführung der Strafe am Freitag, 31. Juli 2020, wählte Madame M dann eine Abfolge, die ich fast schon beantragen wollte: Hundert mit Hundepeitsche und Gedankentrainer, erst dann folgte der Kerker. Und zwei Stunden Dunkelhaft sind eien echt harte Sache, das habe ich untershcätzt. Man liegt im Kerkerverließ unbequem, das ist wohl im Sinne des Gerichts, kann wenigstens Striemen fühlen und sich auch mal dem männlichen Zentralorgan widmen, aber das kann man hier ja auch nicht auf die Spitze treiben, sozusagen. Der Rest ist öde, man kann denken und dösen, und de Zeit vergeht nicht. Ich fühlte es wie eine Erlösung, als von den beiden Damen im Stockwerk über mir etwas Unruhe zu hören war, Schritte auf der Treppe - und ich wurde nochmal über den Bock geholt.
    Der guten Atmosphäre half wieder die Anwesenheit der Gerichtsassistentin Frau Schiller, die zurückhaltend aber sehr bestimmt ihre Aufgaben versieht, mir bei der Abholung im Auto wieder Augenklappe und Handschellen anlegte und die Ausführung der Züchtigung überwachte. Aber - in der Summe wieder höchste Anerkennung für die Bestraferin Frau Madame M! Sie steht für den Rahmen und die Ernsthaftigkeit des Vollzugs und die konsequente Härte. Sie ist in ihrer Art einzigartig.






  • #131

    Herbert (Mittwoch, 29 Juli 2020 14:16)

    Eine Züchtigung in Anwesenheit der Sklavin oder anderer Zeugen wünsche ich mir auch einmal. Aber auch die Bestrafung durch Herrn Streng wäre eine neue Erfahrung.

  • #130

    Günther (Montag, 27 Juli 2020 14:05)

    Ich habe gestern wieder eine Züchtigung durch Madame Marianne erleben können. Dabei
    wurden verschieden Rohrstöcke, einige Peitschen und zwei Tawsen eingesetzt. Mit den Tawsen wurde begonnen um den Po schön rot zu färben. Danach wurde meine Bestrafung
    mit den Rohrstöcken vortgesetzt. Zwei Stöcke hatten es mir sehr angetan, einmal ein gemusterter, zum anderen ein normaler etweas dickerer Rohrstock. Beide kamen wiederholt zum Einsatz und haben ihre Spuren auf meinem Hintern hinterlasse. Nach einer kurzen Erholung lernte ich zum ersten Mal die Peitschen von Madame Marianne
    kennen und ihre Fertigkeit damit zu erziehen, und ich denke daran um diese Instrumente bei einem nächsten Treffen zu bitten. Erstmals wurde ich gezüchtigt wärend die Sklavin von Madame Marianne anwesend war und alles beobachtet hat, nachdem ich mein Einverständnid dazu gegeben habe.
    Zögling Günther

  • #129

    FJ (Samstag, 25 Juli 2020 21:42)

    An MIles: Du fragst nach Attraktivität... Ich kann Dir sagen, Sie ist eine Erscheinung, eine Persönlichkeit, sie hat Stil, sie hat Souveränität und übt Konsequenz. Der erste Termin ist ja immer eine Art Blinde Date, aber - sie hat mich bei dieser ersten Strafzüchtigung hart rangenommen, Spuren sieht man noch nach drei Wochen.
    Und noch was: Ich lobe sie nicht, um ihr schön zu tun und sie zu besänftigen. Den nächsten Strafvollzug habe ich vor mir, der Termin steht schon und das Urteil wurde mir bereits übermitteln. Ich weiß, was bei dieser Person auf mich zukommt. Ich werde berichten. Sollte sie milde sein, werde ich es hier melden. Zögling FJ

  • #128

    Jo (Samstag, 25 Juli 2020 16:27)

    Sehr geehrte Madam M.,
    an Sie und Herrn Streng meinen besten Dank für die perfekte und professionelle Art und Weise wie Sie den Service für die Mitglieder betreiben. Da bleiben keine Wünsche offen. Ich kann allen Interessierten nur empfehlen, die Mitgliederseiten hier zu besuchen.
    Zögling Jo

  • #127

    Madame Marianne (Samstag, 25 Juli 2020 15:48)

    Hallo Miles,
    über Attraktivität lässt sich streiten. Ich bin sicher nicht hässlich, ob ich dir gefalle, musst du wohl selbst entscheiden, falls du zu einem Spanking-Termin kommen willst.
    Mit strengen Grüßen
    Madame Marianne

  • #126

    Miles (Donnerstag, 23 Juli 2020 11:57)

    Hallo, wie sieht denn die Herrin des Hauses aus ? Ich mag es wenn sie eine gewisse Attraktivität ausstrahlt. Danke

  • #125

    Zögling P. (Sonntag, 19 Juli 2020 22:01)

    Friedrich Nietzsche schreibt einmal: "Das habe ich getan", sagt mein Gedächtnis. "Das kann ich nicht getan haben", sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich - gibt das Gedächtnis nach.
    Irgendwann wollte ich nicht mehr, dass mein Gedächtnis nachgibt und ichzog eine Bilanz der letzten Jahrzehnte, die meine dunklen ausnahmsweise Seiten nicht ausließ. Es kam einiges zusammen: außereheliche Affären, andere Übergriffigkeiten.
    Ich bin ein religiöser Mensche und entschloss mich, wieder einmal persönlich zu beichten, nicht anonym, sondern bei einem Pfarrer, der mich kennt. Das war gut. Ich rate es allen religiösen Leuten und den nicht-religiösen auch.
    Aber ich wusste auch: Da muss noch etwas anderes kommen, sonst mache ich es mir zu einfach. Also zeigte ich mich beim Erziehungsstrafgericht an. Das Urteil, das ich bekam, trieb mir nochmals die Schamröte ins Gesicht. Die Strafe: Viermal Abstrafung, verteilt über einige Wochen, Fasttage, Alkoholverbot und Verbot jeder sexuellen Betätigung für vier Monate, eine Geldbuße.
    Hart? Nun ja, ich hätte mir auch vorstellen können, dass ich ein paar Monate in ein Straflager muss bei knapper Kost und jede Woche einmal vor den anderen Gefangenen gezüchtigt werde.
    Nun liegt die erste Abstrafung hinter mir. Sie tat weh, aber ich war von Anfang bis Ende einverstanden.
    Nur einen Wunsch habe ich noch im Kopf: Zu meiner Demütigung und Erziehung wäre es gut, wenn beim vierten Termin Vertreter der Geschädigten dabei wären. Natürlich muss alles diskret sein - aber auch wirklich peinlich.

Unsere Sklavin!

Liebe Frauen,

unsere Sklavin möchte sich vor allem Frauen öffnen. Zeigen wie es ist zur Sklavin ausgebildet zu werden.

Deswegen ist der neue Bereich nur für Frauen!

Dort stellen wir unsere Sklavin vor!

Sie schreibt 2 Beiträge pro Woche, in denen sie ausführlich von ihrem Leben als Sklavin erzählt.

Wie sie erzogen und bestraft wird, sowie ihr Ausbildung zur Sklavin.

 

Dazu gibt es weitere Beiträge, welche Gedanken und Strukturen sich verändern.

 

Wir laden alle Frauen für einen obligatorischen Euro im Quartal ein, an der Ausbildung unserer Sklavin Teil zu haben!

 

Im Bereich für Frauen könnt ihr auch Fragen stellen, die unsere Sklavin beantwortet!

Hier könnt Ihr uns Eure Fantasien mitteilen.

Nur für Frauen

Wenn "Frau" es interessiert, wie es mit unserer Sklavin weiter geht, findet ihr die Bonus-Beiträge in unserem neuen Bereich "Nur für Frauen"!

Die Sklavin stellt sich vor und berichtet oft von ihrer Ausbildung. Im Blog sind immer wieder Auszüge ihrer Berichte.

Den Zugang zum Frauen-Bereich bekommt jede Frau automatisch bei Bestellung des Mitgliederbereichs oder wenn der Bereich für einen obligatorischen € bezogen wird.